Kansallisarkiston keskusarkisto Mikkeli

Kundengeschichte

15 LKW-Ladungen Schubladen zur Aufbewahrung der Schätze des Nationalarchivs

Das Finnische Nationalarchiv hat ein neues Zentralarchiv für die Langzeitarchivierung in Mikkeli gebaut. Die Schubladen im A0-Format, die Treston in Zusammenarbeit mit Kasten lieferte, spielen eine wesentliche Rolle für die neue und fachgerechte Archivierung.

3.200 Einheiten Schubladen im A0-Format

Das neue Zentralarchiv des Finnischen Nationalarchivs in Mikkeli besitzt eine Archivfläche mit insgesamt 70 Kilometern an Regalen.  Zusätzlich zur traditionellen Regallagerung wurden im Archiv neue Einrichtungen und Lösungen für die langfristige Aufbewahrung von Karten-Archivmaterial geschaffen. Das Unternehmen Kasten, ein langjähriger Partner von Treston, entwarf und lieferte diese Archivierungslösungen. Treston steuerte die Aufbewahrungslösungen für das Kartenarchiv zum Gesamtumfang der Lieferung bei.

Treston laatikostot Kansallisarkiston keskusarkistossa

Hinsichtlich der Nutzung des verfügbaren Platzes war eine Lösung mit Schubladen und Regalen die sinnvollste Möglichkeit, um ausreichende Kapazitäten für das Kartenarchiv zu erreichen. Im 400 Quadratmeter großen Kartenlager entstanden Reihen von Schubladenregalen, jeweils mit parallel verlaufenden Einheiten mit 4x32 Schubladen der Größe A0 (1.189 x 841 mm), die von Treston gefertigt wurden. Die höchsten davon befinden sich in einer Höhe von knapp über zwei Metern. „Bei der Umsetzung solcher langfristiger Lagerungslösungen, bei denen man nur selten Zugang zu den Materialien braucht, wird die Raumhöhe immer so weit wie möglich ausgenutzt, um die Kosten für die Lagerung möglichst gering zu halten“, erklärt Tiina Myllymaa, Key Account Managerin bei Kasten.

Konservierung war ausschlaggebend für die Wahl der Archivierungslösungen

Die Materialen, die in das Zentralarchiv in Mikkeli überführt werden, befanden sich zuvor im Archiv der Provinz Hämeenlinna sowie in den Einrichtungen des Nationalarchivs in Helsinki. Vor allem die alten Einrichtungen in Helsinki waren in einem schlechten Zustand. Ein Neubau war die einzige sinnvolle Lösung zur zentralen Aufbewahrung der Materialien an einem Ort. Gleichzeitig wollte man sich auf den in der Zukunft hinzukommenden Archivierungsbedarf vorbereiten, weshalb ein Teil des jetzt gebauten Archivplatzes leer bleibt, um später Material aufnehmen zu können.

Treston laatikostot Kansallisarkiston keskusarkistossa

„Neben dem Bau neuer, geeigneter Einrichtungen war es bei diesem Projekt besonders wichtig, zu verstehen, welches Verhältnis der Kunden zu den aufbewahrten Gegenständen hat. In Archiven und Museen erfolgt die Aufbewahrung von Gegenständen und Materialien nicht einfach in Lagern, wie dies beispielsweise in der Industrie der Fall ist. Die Gegenstände können Tausende von Jahren alt sein und müssen fachgerecht und unter Beachtung aller Regeln für die Konservierung gelagert werden“, sagt Myllymaa. Bei Aufbewahrungslösungen für Museen ist besonders darauf zu achten, dass ebene Flächen verwendet werden und die Gegenstände zum Beispiel keiner Vibration oder Zugluft ausgesetzt sind. Es ist außerdem zu beachten, dass die Materialien nicht in ein und derselben Schublade aufeinander gestapelt werden können, sondern dass jeder Gegenstand seinen eigenen Raum und einen eigenen Platz haben muss. „Die robusten und langlebigen, versiegelten Schubladen mit flachen Böden, die Treston liefert, erfüllen die Bedürfnisse des Kunden perfekt“, sagt Myllymaa.

Die Kooperation von Treston und Kasten

Im Lauf der Jahre haben Treston und Kasten bereits mehrere ähnliche Museums- und Archivprojekte gemeinsam umgesetzt. Beispiele dafür sind das Schifffahrtsmuseum Vellamo in Kotka, die Ausstellungszentren in Helsinki, die Stadtmuseen von Tampere und Jyväskylä sowie die Ausstellungszentren des Finnischen Denkmalamts an drei verschiedenen Standorten in Helsinki. Treston und Kasten führen gemeinsam Projekte durch, bei denen Schubladen in bestehende Regallösungen integriert werden müssen. Dank der langfristigen Zusammenarbeit über so viele Jahre hinweg können gemeinsame Projekte einfach und mühelos umgesetzt werden, da beide Partner mit den Arbeitsweisen des jeweils anderen und mit den Anforderungen der Kunden vertraut sind. Myllymaa lobt die kontinuierliche gemeinsame Produktentwicklung. Diese ermöglicht benutzerfreundlichere Produkte, die zudem leichter zu transportieren und zu installieren sind.

Über das Finnische Nationalarchiv

Die Aufgabe des Nationalarchivs ist es, das Wissen zu bewahren, das zum nationalen Kulturerbe Finnlands gehört, und es an künftige Generationen weiterzugeben. Die einzigartigen Materialien, die in den Archiven aufbewahrt werden, stehen sowohl Forschern als auch anderen Interessierten zur Verfügung. Das Nationalarchiv verfügt über Archive mit einer Regallänge von insgesamt 210 Kilometern, 52 Millionen digitalisierte Dokumente, zudem über 1,76 Millionen Karten und Zeichnungen sowie eine umfangreiche Sammlung von Regierungsdokumenten. Das Zentralarchiv in Mikkeli ist der neueste der neun Standorte des Nationalarchivs. (Quelle: https://www.arkisto.fi/)